Leicht lesbare Literatur

Über die Leichte und die Einfache Sprache. Artikel von Jürgen Heimlich auf story.one 8.1.2021 [Artikel]

Der Autor Jürgen Heimlich hat Bücher in Einfacher Sprache im Verlag edition naundob veröffentlicht. Über seine Erfahrungen schreibt er auf story.one. Auf dieser Internetplattform können Menschen ihre Geschichten und Erlebnisse erzählen und sich mit anderen darüber austauschen.
Jürgen Heimlich betrachtet Einfache Sprache als einen eigenen literarischen Zweig. In seinem Artikel spricht er über die Vorzüge dieser Sprachform und welche Menschen sie erreicht. Weitere Einblicke übermittelt er aus seinem Gespräch mit Uta Lauer. Sie hat den Verlag edition naundob gegründet. Noch hat es Literatur in Einfacher oder Leichter Sprache schwer. Doch das kann sich in den nächsten Jahren ändern, jedenfalls in Deutschland.
Als Österreicher möchte der Autor die Einfache Sprache auch in seinem Land bekannter machen.

Quellen zur Meldung: Info von Uta Lauer/Verlag edition naundob auf Facebook 21.1.2021 und Artikel von Jürgen Heimlich auf story.one (Abruf 22.1.2021); Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

>>> Artikel von Jürgen Heimlich auf story.one

Wer will einfach lesen?

Wer will einfach lesen? Die verwirrende Vielfalt von Zielgruppen für Einfache und Leichte Sprache. Beitrag von Sabine Manning auf Multisprech 9.5.2020

Wen sollen leicht verständliche Bücher, Geschichten und Infobroschüren erreichen? Welche Leserschaft haben die Autoren oder Übersetzer dieser Texte im Blick? Das Zauberwort dafür sind Zielgruppen. In der Fachliteratur für Einfache und Leichte Sprache werden zahlreiche Zielgruppen ausführlich erläutert und benannt. An diese Bezeichnungen knüpfen auch viele Textbüros und andere Anbieter leicht verständlicher Sprache an. Doch im praktischen Angebot von Texten sind die Zielgruppen oft umschrieben, verhüllt oder gar nicht ausgewiesen. Woher rührt dieser freizügige Umgang mit Zielgruppen?

Quellen: Text und Bild von Sabine Manning

>>> Beitrag lesen